Gifto (GTO) kaufen – virtuelle Geschenke auf der Blockchain

Im Jahr 2017 auf dem Binance Launchpad entwickelt, konnte die Kryptowährung Gifto (GTO) mittlerweile weitere Partner hinzugewinnen: darunter Beowulf und Nebulas. Das Alleinstellungsmerkmal ist eine Innovation: mit dem Protokoll sollen Anwender in der Lage sein, digitale Geschenke auf der Blockchain zu entwickeln, anzupassen und schließlich zu vermarkten.

Wir empfehlen Gifto (GTO) auf Binance.com zu kaufen:

Kurs prüfen

Binance.com

Features des Gifto-Protokolls

Das Protokoll wird durch den gleichnamigen Gifto-Token, abgekürzt “GTO”, angetrieben. Für alle Features und Funktionen innerhalb des Protokolls, ist also ein Token-Einsatz erforderlich. Dreh- und Angelpunkt der Plattform ist das “virtuelle, smarte Geschenk”. Mit Hilfe eines Smart Contracts auf der Ethereum-Chain können Anwender über Gifto ein digitales Geschenk erstellen, individuell anpassen und sogar mit verschiedenen Attributen versehen.

Gifto-Nutzer bestimmen somit selbst, ob ihr erstelltes Geschenk frei handelbar, interaktiv, zufällig generiert, mit anderen Geschenken kombinierbar oder in der Stückzahl limitiert ist. Vom Einzelstück bis hin zum Kombinationskünstler, legt Gifto also alle Instrumente in die Hand seiner Nutzer, um wirklich aufregende, digitale Geschenke zu kreieren.

Ebenso gibt es auf der Gifto-Plattform:

  • einen “Gift Shop”, in dem Content-Creator ihre erschaffenen Geschenke zum Verkauf ausstellen können
  • ein Inventar, in dem alle erworbenen oder erstellen Gifto-Geschenke dauerhaft aufbewahrt werden
  • ein Wallet, das für alle Transaktionen des GTO-Tokens genutzt wird
  • Geschenkportal: Managementsystem, in dem authentifizierte Gifto-Nutzer Geschenke ausstellen und verwalten

Gifto gehört damit zu den NFT-Plattformen. Die unmittelbare Verbindung zwischen dem Gifto-Geschenk und dem unveränderbaren Eintrag auf der Blockchain beweist nicht nur, wem das “originale” Geschenk gehört, auch lassen sich die unterschiedlichen Attribute damit innerhalb der Plattform und der Blockchain umsetzen. Währenddessen können andere Nutzer, denen ein Gifto-Geschenk beispielsweise besonders gut gefällt, selbiges im dazugehörigen Plattform-Shop erwerben und sich in ihr eigenes Inventar ablegen – sei es zum Sammeln von Geschenken oder um die erworbenen Gifto-Präsente später einmal an andere Personen weiterzuverkaufen oder zu verschenken.

Notwendigkeit des GTO-Tokens

Gifto wurde auf der Ethereum-Blockchain gebaut und verwendet Smart Contracts. Letztere werde maßgeblich durch den GTO-Token angetrieben. Am ehesten lässt sich GTO als die Währung innerhalb des Netzwerks beziehungsweise der Plattform beschreiben. Wer also ein Gifto-Geschenk kauft, zahlt das mit GTO. Wer sich innerhalb der Plattform beteiligt, zum Beispiel zur Verwaltung des Geschenkportals, erhält dafür im Gegenzug ebenfalls GTO. Der Token ist auf 1 Milliarde Stück limitiert. Wie bei Kryptowährungen üblich, wird diese Limitierung nicht aufgehoben. Mit fortlaufender Zeit könnte demnach eine Situation eintreten, wo der GTO-Token aufgrund seiner begrenzten Stückzahl an Wert gewinnt, wenn ein dauerhafter Nachfrageüberhang besteht.

Gifto plant außerdem den eigenen Token und das Wallet in weitere Apps, wie beispielsweise Facebook-Messenger und WhatsApp, zu integrieren, außerdem unterstützt das Wallet bereits jetzt alle gängigen großen Coins und Token, darunter Ethereum und Bitcoin. Des Weiteren haben Gifto-Besitzer die Möglichkeit, ihre eigenen GTO zu “staken”, um anschließend Gebühren zu reduzieren oder mit einer eigenen Node das GTO-Netzwerk zu unterstützen.

GTO-Token bei Binance und Binance DEX kaufen

Gifto (GTO) kann im direkten Tausch gegen andere Währungen wie Ethereum oder Bitcoin oder direkt mit Fiat-Währungen wie dem Euro auf Binance erworben werden, unter anderem in den Handelspaaren GTO/BTC oder GTO/USDT. Ebenso wird GTO auf der dezentralisierten Binance DEX geführt.

Wir empfehlen Kryptowährungen auf Binance.com zu kaufen:

Binance.com

Eigentümer von www.wtb-hannover.de --
Christian, 30 Jahre, Leidenschaft für Finanzen und Wirtschaft