Kredit für Sozialhilfeempfänger – geht das?

Gleich vorweg, einen Kredit für Sozialhilfeempfänger und Arbeitslose Personen gibt es nicht. Allerdings werden immer öfter dubiose Angebote von privaten Kreditvermittlungsgesellschaften beobachtet. Diese bieten Kredite für Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger an, es wird sozusagen versucht, mit der Not dieser Menschen einen finanziellen Profit zu erzielen. Die Situation des Sozialhilfeempfängers oder des Arbeitslosen wird also gnadenlos ausgenutzt.

Auf unseriöse Angebote prüfen lassen

In den meisten Fällen erhalten Kunden von solch dubiosen “Kreditinstituten”, zusätzlich zum Kreditvertrag einen Stapel anderer Unterlagen. Unter diesen Unterlagen befinden sich meist Restschuld- und Unfallversicherungen und Mitgliedschaften in anderen Gesellschaften. Die Kreditvergabe wird also davon abhängig gemacht, dass weitere Verträge und Versicherungen abgeschlossen werden.

Ohne dass ein derartiger Vertrag unterschrieben wird, kann solch ein Kredit nicht vergeben werden. Bevor Sie jedoch einen Vertrag unterzeichnen der schwer verständlich ist, sollten Sie sich an eine Verbraucherzentrale wenden, um etwaige Details zu besprechen. Die womöglich bessere Variante ist, das Papier bzw. die Unterlagen gleich in den Müll zu werfen!

Eine weitere und sehr beliebte Kreditabzocke ist jene, angebliche Kreditunterlagen per Nachnahme zu versenden. Hierbei ist der Trick, dass für die Nachnahmegebühren gleich mehrere Hundert Euro verlangt werden. Sobald der Kreditsuchende die Nachnahmegebühren beglichen hat, ist das Geld verloren. Die Unterlagen bestehen aus wertlosen Dokumenten und Verträgen für irgendwelche Gesellschaften. Das Abzocken des Kunden geht allerdings noch weiter, sobald er die unterzeichneten Unterlagen an das vermeintliche Kreditunternehmen übermittelt hat.

Die Hinhaltetaktik

Nun wird mit immer wieder neuen Hinhaltetaktiken versucht den Kunden lange hinzuhalten, bis dann die Widerrufsfristen des Vertrags verstrichen sind. Danach erhält der Kunde nur mehr die Information, dass man dem Kreditwunsch derzeit leider nicht entsprechen kann. Der geprellte Kunde bleibt so auf hohen Kosten sitzen und hat mit viel Ärger aufgrund der abgeschlossenen Versicherungen zu kämpfen.

Egal was ihnen also versprochen wird, seriöse Kredite für Sozialhilfeempfänger gibt es nicht. Es wird kein Geld (egal welcher Summe) an jemanden verliehen, der keine Sicherheiten vorzuweisen hat. Als Sicherheiten werden Einkommen aus einer regulären Arbeit, oder einer gesetzlichen Rente bezeichnet. Aus diesem Grund zählen keine Ersatzleistungen und dementsprechend auch kein Arbeitslosengeld als Sicherheit. Viele seriöse Kreditanbieter kämpfen mittlerweile gegen unseriöse Anbieter, um diese Geschäfte zu unterbinden.

Welche anderen Möglichkeiten gibt es um an Geld zu kommen?

Alternativ könnte man sich Geld von Bekannten oder Verwandten leihen. Entweder einigt man sich privat auf etwaige Konditionen die man vereinbart, oder die Bekannten verlangen gar keine Zinsen. Die Freundschaft sollte darunter aber auf keinem Fall leiden.

Einen Kredit für Arbeitslose Personen gibt es auch im Pfandhaus. Hier gibt es im Gegenzug für gewisses Hab und Gut nämlich Geld, das Geld muss allerdings irgendwann wieder zurückbezahlt werden. Der Vorteil dabei ist, dass sich der Kreditnehmer dafür Zeit nehmen kann. In den meisten Fällen muss auch kein fester Betrag pro Monat zurückgezahlt werden. Genau diese Faktoren machen diesen Kredit für Sozialhilfeempfänger so interessant. Es wird einfach im vorhinein festgelegt, zu welchem Zeitpunkt die Dinge wieder ausgelöst werden. Somit gibt es also doch auch Möglichkeiten für Sozialhilfeempfänger, um an einen Kredit zu kommen.

Seien Sie sich also bewusst, dass es für Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger bei keinem seriösen Kreditinstitut keine Kreditvergabe geben wird. Nutzen Sie hierfür am besten alternative Wege um an einen “Kredit” zu kommen!

Christian
Eigentümer von www.wtb-hannover.de --
Christian, 30 Jahre, Leidenschaft für Finanzen und Wirtschaft