Die Kosten nach einer Geburt im Überblick

Das Lächeln eines Kindes ist unbezahlbar und lässt sich niemals in Zahlen ausdrücken. Die Kosten für die Baby-Erstausstattung, das Kinderzimmer sowie diverse Kosten in den ersten Lebensjahren hingegen schon. Das kann schon mal richtig teuer werden und sollte bei einem Kinderwunsch daher von Anfang an einkalkuliert werden. Welche Kosten nach der Geburt konkret anfallen, ist natürlich immer individuell von Kind und Eltern abhängig. Um einige Kosten kommen frisch gebackene Eltern aber nicht herum. Welche dabei besonders ins Gewicht fallen, soll im Folgenden erläutert werden.

Behördengänge, Papiere und Krankenkasse

Gebühren für eine Geburtsurkunde variieren von Bundesland zu Bundesland, liegen aber meist bei etwa 10 Euro. Für jede weitere beglaubigte Kopie der Geburtsurkunde fallen um die 5 Euro an. Die gute Nachricht: Für weitere gewöhnliche Formalitäten inklusive Krankenversicherung entstehen keine weiteren Kosten.

Erstausstattung für das neugeborene Kind

Das ist der Wohl größte Kostenblock unmittelbar nach bzw. schon vor der Geburt. Ein Baby braucht neben Spielzeug, Windeln und Pflege allerlei Dinge. Am meisten ins Gewicht fallen dabei Möbel und Ausstattung für das Kinderzimmer wie Bettchen, Wickeltisch und andere Möbel sowie ein Kinderwagen und Autositz. Daran sollte auch auf keinen Fall gespart werden. Zum einen spielt die Sicherheit eine wichtige Rolle, zum anderen kauft man diese Dinge im besten Fall nur einmal und kann sie auch für das nächste Kind noch verwenden.

Alles in allem ist für die Erstausstattung beim Neukauf mit circa 2000 Euro zu rechnen. Mit gebrauchten Sachen, die meist noch gut erhalten sind, lässt sich hier aber auch die Hälfte sparen. Auch die Kosten für Windeln und Pflegeprodukte sind nicht zu unterschätzen. Wer denkt, die paar Windeln und etwas Babypuder sind nicht so teuer, wird überrascht sein, dass das Ganze mit 50-70 Euro monatlich auf die Rechnung schlägt. Im ersten Jahr kommen damit bis zu 840 Euro zusammen.

Kinderkrippe und Kurse

Mit circa 6 Monaten stehen beim Baby alle Zeichen auf Bewegung. Zeit, diese zu fördern. Am besten geht das im Zusammenspiel mit sozialen Kontakten. So kann das Kind in diesem Alter Kurse wie z. B. Babyschwimmen besuchen oder halbtags in die Kinderkrippe. Auf Letztere sind viele Eltern oft sogar angewiesen. Wer – aus welchen Gründen auch immer – früh wieder zur Arbeit geht, für den ist die Kinderkrippe, auch Kita genannt, essenziell. Auch hier variiert die Zuzahlung zwischen den Bundesländern und ist auch vom Einkommen abhängig. Zuzahlungen für Betreuung und Verpflegung des Kindes zwischen 50 bis 600 Euro sind dabei möglich.

Gesamtkosten nach der Geburt

Zusammenfassend lässt sich sagen: Wer sich bei einem Kinderwunsch ein gewisses Budget vor der Geburt zur Seite legen möchte, sollte für das erste Jahr folgende Beträge im Auge behalten:

– ca. 2000 Euro für Erstausstattung
– ca. 600-800 Euro für Windeln und Pflege
– individuelle Kosten für Kinderkrippe und Kurse

News Reporter