Was ist eine Fundamentalanalyse?

Was kommt Ihnen in den Sinn, wenn Sie den Ausdruck “mehr als das Auge sieht” hören? Vielleicht ist es das Auto, das zum Verkauf steht, das von außen voller Rost ist, aber immer noch einen tollen Motor unter der Haube hat. Oder das Haus, das gerade auf den Markt gekommen ist – sicher, es könnte einen neuen Anstrich gebrauchen, aber es hat ein solides Fundament.

Das Gleiche kann für einige Investitionen und Aktien gelten. Was sie derzeit auf dem Markt wert sind, spiegelt nicht unbedingt das wider, was sie tatsächlich wert sind. Wie kann ein Investor das erkennen? Hier kann die Fundamentalanalyse hilfreich sein!

Die Definition der Fundamentalanalyse

Die Fundamentalanalyse bietet Anlegern eine Möglichkeit, den wahren Wert einer Investition (in der Regel die Aktie eines Unternehmens) zu ermitteln, um zu entscheiden, ob es sich lohnt, in sie zu investieren.

Fundamentalanalysten tun dies, indem sie eine breite Palette von wirtschaftlichen Faktoren und Daten untersuchen – einschließlich der Finanzberichte des Unternehmens, Wirtschaftsberichte und Branchentrends. Diese Informationen nennen Fundamentalanalysten – die Fundamentaldaten.

Die Grundlagen der Fundamentalanalyse

Eine der Hauptideen hinter der Fundamentalanalyse ist, dass der aktuelle Preis einer Investition an der Börse normalerweise nicht genau widerspiegelt, was sie wirklich wert ist. Das Ziel der Fundamentalanalyse ist es also, den wahren Wert einer Investition (auch bekannt als ihr innerer Wert) herauszufinden und diesen mit dem aktuellen Börsenwert zu vergleichen. Auf diese Weise können Anleger erkennen, ob die Anlage derzeit unter- oder überbewertet ist.

Die Fundamentalanalyse ist die Grundlage einer Anlagestrategie, die als Value-Investing bekannt ist. Dabei suchen Anleger nach Anlagen, deren Preis niedriger ist, als sie “wirklich” wert sind, und kaufen sie, solange der Preis niedrig ist. Warum? Weil Fundamentalanalysten der Meinung sind, dass der Marktpreis einer Investition irgendwann ihren wahren Wert widerspiegeln wird – es ist nur eine Frage der Zeit.

Tipp: Geldanlagen im Check – mit diesen Geldanlagen lässt sich der Vermögensaufbau vorantreiben!

Nehmen wir zum Beispiel an, die Aktie eines Unternehmens wird derzeit für 5 Euro pro Aktie an der Börse verkauft, aber die Fundamentalanalyse schätzt, dass der wahre Wert dieser Aktie in Wirklichkeit 15 Euro pro Aktie beträgt. Value-Investoren könnten sich diese Analyse ansehen und einige Aktien der Firma kaufen, weil sie denken, dass der Marktpreis der Aktie schließlich ihrem wahren Wert entsprechen wird. Wenn dies der Fall ist (und das ist ein großes Wenn), können diese Investoren die Aktie für das Dreifache ihres Kaufpreises verkaufen.

Das Gegenteil ist ebenfalls der Fall. Wenn die Fundamentalanalyse zeigt, dass der wahre Wert einer Anlage niedriger ist als ihr Börsenkurs, wird ein Fundamentalanalyst wahrscheinlich empfehlen, hoch zu verkaufen oder die Anlage ganz zu meiden.

Tipp: Willst du noch tiefer in das Thema eintauchen? Dann lies dir unbedingt den Beitrag „Richtig investieren lernen“ von The ChainlessLIFE durch und höre dir die zugehörige Podcast Episode an.

Kritikpunkte an der Fundamentalanalyse

Aber halten Sie mal kurz die Luft an! Nicht jeder ist mit dem Ansatz der Fundamentalanalyse bei der Analyse von Aktien und Investitionen einverstanden.

Es gibt einige Investoren, die die technische Analyse verwenden – was bedeutet, dass sie es vorziehen, die Fundamentaldaten zu ignorieren und sich darauf zu konzentrieren, was die Aktie gerade macht. Sie machen sich mehr Gedanken darüber, in welche Richtung sich eine Aktie bewegt und wie viel von dieser Aktie auf dem Markt gekauft und verkauft wird. Für sie dreht sich alles um das Kaufen und Verkaufen auf der Basis von Momentum und nicht von Fundamentaldaten.

Dennoch spielt die Fundamentalanalyse für viele Anleger eine große Rolle bei der Entscheidungsfindung, daher lohnt es sich zu verstehen, wie das Ganze funktioniert.

Wie funktioniert die Fundamentalanalyse?

Je nachdem, wer die fundamentale Analyse durchführt, betrachten verschiedene Analysten unterschiedliche Datensätze und kommen zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen über den wahren Wert einer Aktie. Im Allgemeinen betrachten Fundamentalanalysten jedoch drei Dinge, wenn sie den wahren Wert einer Investition wie der Aktie eines Unternehmens analysieren:

  • Der allgemeine Zustand der Wirtschaft
  • Die Branche, in der das Unternehmen tätig ist
  • Die Finanzen und die allgemeine Gesundheit des Unternehmens

Die Idee dahinter ist, dass die Analyse dieser drei Faktoren zusammen ein klareres Bild des wahren Wertes des Unternehmens ergibt. Lassen Sie uns jeden dieser Faktoren einzeln aufschlüsseln.

Schritt 1: Betrachten Sie die Wirtschaft

Das erste, was Fundamentalanalysten tun, ist, sich das große Bild anzusehen. Sie schauen sich an, wie viele Arbeitsplätze im letzten Jobbericht hinzugekommen oder verloren gegangen sind. Sie schauen sich an, in welche Richtung sich der Aktienmarkt bewegt. Und sie schauen auch auf die Zinssätze, die Inflation und eine ganze Reihe anderer Wirtschaftsindikatoren, die die Gesamtwirtschaft beeinflussen könnten.

Und warum? Weil dies das Umfeld ist, in dem alle Unternehmen leben müssen, und es könnte sich darauf auswirken, wie sich die Aktien eines Unternehmens in Zukunft entwickeln werden. Wenn niemand etwas kauft, weil die Wirtschaft in schlechter Verfassung ist, könnte das dem Aktienwert eines Unternehmens schaden.

Schritt 2: Verstehen Sie die Branche

Als nächstes nehmen sich Fundamentalanalysten Zeit, um mehr über die Branche des Unternehmens zu erfahren. Wenn ein Fundamentalanalyst versucht, den wahren Wert eines Technologieunternehmens zu analysieren, bedeutet das, dass er die Technologiebranche durch ein Mikroskop betrachtet, um zu sehen, wohin sie sich bewegt. Wächst die Branche? Oder schrumpft sie? Wie schneidet das Unternehmen im Vergleich zu seinen Konkurrenten ab? Ist das Unternehmen mit den neuesten Innovationen auf der Höhe der Zeit oder fällt es zurück? Dies sind einige der Fragen, die Fundamentalanalysten in ihrer Analyse zu beantworten versuchen.

Schritt 3: Studieren Sie das Unternehmen

Und zu guter Letzt ist es an der Zeit, sich das Unternehmen selbst anzusehen. Fundamentalanalysten lieben es, Daten zu betrachten. Sie werden sich tief in die Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnungen und Cash-Flow-Rechnungen des Unternehmens vertiefen, um sich ein Bild von der finanziellen Gesundheit des Unternehmens hinter der Aktie zu machen.

Aber sie werden damit nicht aufhören. Sie werden auch andere Faktoren untersuchen, die nicht so leicht messbar sind, aber den Anlegern ein umfassenderes Verständnis des wahren Wertes eines Unternehmens vermitteln können, wie z. B. das Managementteam, das Geschäftsmodell und die Markenbekanntheit des Unternehmens.

Der Schlüssel zum erfolgreichen Investieren

Obwohl die Fundamentalanalyse eine gute Information ist, um zu entscheiden, ob Sie in etwas investieren sollten oder nicht, ist sie nicht immer narrensicher. Selbst Experten irren sich manchmal, also behandeln Sie die Fundamentalanalyse nicht als Evangelium!

Unabhängig davon, was Sie von der Fundamentalanalyse halten, denken Sie daran, dass Investieren ein Marathon ist, kein Sprint. Das bedeutet, dass Sie beim Investieren eine langfristige Perspektive einnehmen müssen, die Ihnen hilft, die Höhen und Tiefen des Aktienmarktes zu überstehen.

Und egal, wie viel Vertrauen Sie in die Fundamentalanalyse haben, der Kauf einer einzigen Aktie hier und einer einzigen Aktie dort wird Ihnen nicht helfen, Ihre Anlageziele zu erreichen. Sie müssen Ihre Investitionen diversifizieren – was einfach bedeutet, dass Sie Ihre Investitionen streuen und Ihr Risiko reduzieren.

Deshalb empfehlen wir, in gute Wachstumsaktien-Fonds zu investieren, die in der Regel Aktien von Dutzenden verschiedener Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen enthalten. Das Investieren in Investmentfonds gibt Ihnen eine eingebaute Schicht der Diversifikation!

Um Ihre Investitionen noch weiter zu diversifizieren, sollten Sie gleichmäßig in vier Arten von Investmentfonds investieren: Wachstum, Wachstum und Einkommen, aggressives Wachstum und international. Auf diese Weise können Sie Ihr Risiko reduzieren und gleichzeitig von den Vorteilen einer Investition in den Aktienmarkt profitieren. Das ist eine Win-Win-Situation!

Eigentümer von www.wtb-hannover.de --
Christian, 30 Jahre, Leidenschaft für Finanzen und Wirtschaft