Autofinanzierung einfach gemacht – mit dem kostenlosen online 20-4-10 Regel Rechner

Die 20-4-10 Regel ist dir als Autokäufer dabei behilflich, dein Budget zu kalkulieren. Diese Formel besagt, dass du nicht mehr als 20 Prozent Anzahlung für deinen vierjährigen Autokredit ausgeben solltest und dass die monatlich zu zahlenden Raten nicht mehr 10 Prozent deines Monatseinkommens ausmachen sollten. Mit der Finanzierung des Fahrzeugs allein, ist es jedoch noch nicht getan. Hinzu kommen weitere Kosten für Versicherungen und Treibstoff. Doch gerade in Bezug auf KFZ-Versicherungen besteht häufig viel Einsparpotenzial. Alles dazu liest du in nachfolgendem Ratgeber.

Mehr Empfehlung als Regel

Du solltest die 20-4-10 Regel eher als Faustformel und weniger als Regel betrachten. Es handelt sich um eine Formel, welche dir Richtwerte an die Hand gibt. Diese sind jedoch nicht in Stein gemeißelt, denn letztendlich kommt es immer auf die persönliche Situation und auf die Frage an, was dir dein Traumauto wert ist. Im Netz findest du geeignet Rechner dafür, einer ist uns sehr positiv aufgefallen: Kostenloser 20-4-10 Regel Rechner Online

Weitere monatliche Belastungen

Geht es um den Autokauf, kommt nicht nur die monatliche Kreditrate als finanzielle Belastung auf dich zu. Die Fahrzeughaltung geht schließlich mit weiteren Kosten einher. Hinzu kommen Steuern, Treibstoff und die Versicherung. Wenn du pro Monat rund 3.000 EUR verdienst, solltest du für deine Mobilität maximal 300 EUR einplanen. Im Idealfall sind die Steuern, der Treibstoff und die Versicherung für das Auto bereits in dieser Summe inkludiert.

Eine einfache Regel

Die meisten Menschen profitieren von der 20-4-10 Regel als einfachen Leitfaden, um sich in puncto Ausgaben beim Autokauf orientieren zu können. Wenn du dein Budget im Vorfeld kennst, sicherst du dir mehr Verhandlungsmacht und kannst dich auch auf die Suche nach der für dich besten KFZ-Versicherung machen.

Der Beitrag für eine KFZ-Versicherung kann von bis zu 50 Faktoren abhängig sein.

So bestimmt die Anzahl der Fahrer, das Alter der Fahrer, deren Wohnort und vieles mehr darüber, was letztendlich an Beiträgen abzuführen ist. Jeder Autofahrer braucht eine Haftpflicht für sein KFZ. Ob es sich dabei um einen Teil- oder Vollkaskoschutz handeln soll, ist jedoch freiwillig. Diese Zusatzversicherungen sind in der Regel nicht erforderlich, wenn es sich um einen alten PKW mit geringem Wert handelt. Wenn du allerdings ein wertvolleres Auto anstrebst, ist zumindest eine Teilkasko ratsam. Soll es ein Neuwagen, ein teurer Gebrauchtwagen oder auch ein Elektroauto werden, sollte es schon eine Vollkasko-Versicherung sein.

Siehe auch  In Deutschland drohen Millionen Menschen an Altersarmut zu erleiden

Viel Sparpotenzial bietet ein Wechsel

Wie eben bereits erwähnt, hängt der tatsächliche Preis für deine KFZ-Versicherung von zahlreichen beeinflussenden Faktoren ab. Pauschale Angaben sind also keinesfalls möglich. Erstrecht nicht im Hinblick auf die Vielzahl der Versicherer, welche am Markt vertreten sind. Da fällt es schwer, sich einen Überblick zu verschaffen. Mit der 20-4-10 Regel erfährst du zwar, wie viel Budget du monatlich für deinen Autokredit zur Verfügung hast, jedoch heißt es auch in puncto Versicherung: gründlich vergleichen. Und zwar schon vor dem Autokauf. Denn die Konditionen der Versicherer ändern sich. Es bietet sich deshalb an, wenn du dich zeitnah mit dem Thema Versicherung konfrontierst, um dir die attraktivsten Konditionen zu sichern. Du kannst dabei zum Beispiel auf saisonale Angebote achten oder Wechselkonditionen berücksichtigen. In jedem Fall ist es ratsam, nicht gleich das erstbeste Angebot in Anspruch zu nehmen.

Für den günstigsten Tarif der Versicherung spielen aber noch weitere Merkmale eine Rolle. Dazu gehört zum Beispiel deine Schadenfreiheitsklasse. Für jedes Jahr, in welchem du unfallfrei bist, wird deine Schadenfreiheitsklasse um einen Punkt erhöht. Verursachst du einen Unfall, werden dir Punkte abgezogen. Deshalb kann es manchmal ratsam sein, einen Unfall vollständig aus eigener Tasche zu bezahlen, um die günstigere Schadenfreiheitsklasse nicht zu verlieren.

Auch im Hinblick auf die Leistungen heißt es „Augen auf!“ beim Versicherungsabschluss. Nicht alle wichtigen Leistungen sind automatischer Bestandteil der Police. Wichtig ist deshalb, dass du den Tarif im Zuge des Vergleichs ganz genau betrachtest. Achte dazu auf eine möglichst hohe Deckungssumme und darauf, dass der Versicherer bei einer Vollkasko auch dann voll zahlt, wenn es sich um eine grobe Fahrlässigkeit handelt. Hast du sich für ein E-Auto entschieden, solltest du darauf achten, dass deine Police spezielle Schäden am Akku oder am Ladekabel mit abdeckt. Die Kombination aus der 20-4-10 Regel und einem gründlichen Versicherungsvergleich sorgt dafür, dass du nicht nur bei der Finanzierung, sondern auch bei der Versicherung viel Geld sparst und somit günstiger auf den Straßen unterwegs bist.

Tipp: Achte beim Abschluss der Versicherung auf die Bindung an eine Partnerwerkstatt, welche mit dem Versicherer kooperiert. Dadurch bietet sich einn Einsparpotenzial von rund 20 Prozent. Auch das Parken in einer Garage und die jährliche Kilometerleistung können sich auf den Preis auswirken.

Siehe auch  Digitalisierung ihres Business ist unvermeidbar

Mitunter kann es auch lohnenswert sein, die Selbstbeteiligung zu erhöhen. Bei vielen Kaskoversicherungen kannst du eine Selbstbeteiligung vereinbaren. Das bedeutet, dass dein Versicherer nicht den gesamten Schaden reguliert und einen Teil der Kosten selbst übernimmst. Für deine Teilkaskoversicherung bedeutet das: je höher die im Vorfeld festgelegte Selbstbeteiligung, umso günstiger dein Versicherungstarif. Wenn du zum Beispiel 500 EUR statt 150 EUR Selbstbeteiligung wählst, zahlst du im Falle eines Schadens zwar 350 selbst, jedoch sparst du damit deutlich bei den zu zahlenden Beiträgen. Das gilt natürlich auch für die Vollkasko, wobei hier auch deine persönliche Schadenfreiheitsklasse als bestimmender Faktor entscheidend ist.

Auch die Häufigkeit der zu zahlenden Beiträge wirkt sich als beeinflussender Faktor auf den Preis deiner Versicherung aus. Bei vielen Versicherern ist es günstiger, wenn du den Beitrag einmal jährlich zahlst und auf die Stückelung der monatlichen der quartalsweisen Zahlung verzichtest. Und dann kann es auch noch lohnenswert sein, wenn du einen Zweitwagen beim selben Unternehmen versicherst, da viele Versicherungsanstalten Rabatte geben, wenn weitere Fahrzeuge dort versichert werden. Das trifft sowohl auf Zweitwagen, als auch auf Firmenwagen oder Fahrzeuge der Kinder zu.

Achte beim Abschluss der Versicherung auch auf Kombi-Angebote. Diese beziehen sich in der Regel auf Versicherungen, welche bereits abgeschlossen wurden und miteinander kombinierbar sein. So kann es gut sein, dass du bis zu 10 Prozent bei deiner KFZ-Versicherung sparen kannst, wenn du diese dort abschließt, wo du zu Beispiel auch deine Hausratversicherung abgeschlossen hast.

Fazit

Sowohl beim Autokauf, als auch beim Abschluss einer Versicherung lässt sich viel Geld sparen, wenn man sich Zeit lässt, um sich den bestmöglichen Überblick zu verschaffen, sein Budget kennt und die besten Konditionen erörtert. Für die Budget-Planung beim der Fahrzeug-Finanzierung sollte deshalb immer die 20-4-10 Regel angewendet werden, obgleich diese nur eine Orientierungshilfe darstellt. Vor dem Abschluss der Versicherung empfiehlt sich ein gründlicher Vergleich und schon sicherst du dir das größtmögliche Einsparpotenzial.

Eigentümer von www.wtb-hannover.de --
Christian, 33 Jahre, Leidenschaft für Finanzen und Wirtschaft